Thai Foodland Openair Bülach

Am vergangenen Wochenende vom 22.08. bis 24.08.2014 fand in Bülach in der Schweiz zum sechsten Mal in Folge das Thai Foodland Openair statt. Da es von meinem Wohnort nicht zu weit entfernt ist, hab ich mich mal auf dem Weg gemacht um mir das mal an zu sehen. Bülach liegt im Großraum Zürich und auch Winterthur ist nicht weit entfernt.

Auf der Fahrt konnte ich dann auch diesen schönen Ausblick auf den Rhein genießen. (Natürlich nicht während der Fahrt, sondern bei einem Päuschen ;-)) Einen Abstecher zum nahegelegenen Rheinfall habe ich mir trotzdem gespart.
Thai_Foodland_2014-20140823-5935 Dank Navi kam ich dann auch gut in Bülach an. Der Festplatz lag direkt neben der Festhalle und auch ein großer Parkplatz lag direkt daneben. Zum Glück haben die Parkplatzwächter auch Euro’s aktzeptiert, so konnte ich auch dort gleich parken. Da ich ja jetzt in der Schweiz war, musste ich jetzt erst mal „Fränkli“ besorgen, damit ich auch das leckere Thai-Essen bezahlen konnte. Nach einen ca. 45 minütigen Spaziergang war ich dann auch wieder am Festplatz angelangt, jetzt mit ein paar Schweizer Franken in der Tasche.

Thai_Foodland_2014-20140823-6085

Kaum angekommen, hatte ich diesen typischen Geruch eines thailändischen Foodmaktes in der Nase. Bevor ich mich aber auf das Essen stürtzte, suchte ich erst mal noch Ellen vom Blog Patotra.com (Passion to Travel), welche mit ihrer Familie auch da war. Gemeinsam haben wir dann was gegessen und hatten ein interesanntes Gespräch. So zu sagen hatten wir dann ein Mini-Bloggertreffen. 😀 Hat echt Spaß gemacht!

Thai_Foodland_2014-20140823-6202

Danach stürtzen wir uns ins Getümmel. Neben den vielen Essenständen gab es auch diverse Stände, wo man typische Thailändische Produkte kaufen konnte, ebenso gab es 2 Verkaufstände für Blumen und Pflanzen. Dazu war noch eine Bühne aufgebaut, auf der eine Gruppe thailändische Musik spielte. Später sahich dann auch noch einen älteren Thai mit Gitarre, der erstaunlich gut ältere Rocksongs spielte und dazu sang. In der Festhalle waren auch noch Tische aufgestellt und auf der Bühne wurden gerade Vorbereitungen für einen musikalischen Auftritt getroffen. Ich vermute mal, das Abends in der Halle ein weiteres Konzert stattfand. Aber so lange wollte ich nicht bleiben. In Der Festhalle hab ich dann auch noch dieses hübsche Gefährt entdeckt:

Thai_Foodland_2014-20140823-1206An den Essenständen gab es so ziemlich jede Art an Curry, sei es Panaeng, Massaman, Red, Green oder Yellow, alles war vertreten, auch Suppen wie Tom Kha Gai oder Tom Yam Gung, gegrillte Fleischspieße und Fisch und selbstverständlich auch Som Tam. Dazu gab es einige Gerichte, die ich selbst noch nicht kannte und bisher auch noch nicht probiert habe. Einige Stände hatten sich auch auf die typischen thailändischen Süßigkeiten spezialisiert. Davon hab ich mir dann auch ein paar Portionen mit nach Hause mitgenommen. Die Preise waren typsich Schweiz etwas höher sogar noch als bei uns z.b. auf dem Thai-Festival in Bad Homburg. So kostete mein Mittagessen, eine Portion Gai Pad Med Mamuang mit Reis, ganze 12 Franken und für eine Portion von dem süßen Gebäck waren auch 10 Franken fällig. Ein kleines Singha gab es für 6 Franken. Nach ein paar Stunden auf dem Festival hatte ich dann auch genug und machte mich wieder auf den Weg nach Hause.

Hier noch ein paar Momentaufnahmen vom Festival:

 

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Volker,
    mmmmmhhhh, da war ja richtig was los !!!! Top !!!!
    Das mit dem Geruch können wir wirklich nachvollziehen !!!
    Wir sitzen auch schon wie auf Kohlen !!!!!

    Geile Bilder haste gemacht !!!
    Wir würden uns freuen, wenn es so ein Festival mal in Berlin geben würde !!!
    Wirklich !!!

    Liebe Grüße
    Bibo & Tanja

  2. Hallo Volker
    Du bist aber schnell! Toller Bericht.
    Es war wirklich sehr schön Dich zu treffen! Beim nächsten Mal gerne wieder. Deine Fotos sind wie zu erwarten super! Wir sind auch nach ein paar Runden „kugelvollgefuttert“ und zufrieden wieder aufgebrochen.
    Lieber Gruss,
    Ellen

Schreibe einen Kommentar