Teil 6: Koh Samui 2013

09.04. Ko Samui sonnig, heiß

Heute ging´s wieder früh raus, zw. 7:15 und 7:30 wurde ich von einem Minibus abgeholt und an den Pier nach Nathon gebracht. Dort ging es dann auf ein größeres Boot und damit in knapp 1,5h Richtung Ang Tong Marine National Park (http://www.ang-thong.com/) Dort wurden wir dann in 2 Gruppen eingeteilt, wo eine Gruppe zuerst zum Kajaken ging und die andere auf einer Insel abgesetzt wurde, wo man einige steile Stufen hochklettern konnte um die blaue Lagune zu sehen. Der Anblick war echt atemberaubend, der Aufstieg bei der Hitze allerdings auch. Nach ca. 1h wurde dann getauscht und auch ich durfte dann ins Kajak und es ging am Steilufer der Insel entlang, wo es überhängende Felsen gab, unter denen wir durch paddelten. Es gab dann auch noch eine kleine Höhle durch die wir auch durch gepaddelt sind. Da musste man sich ganz flach ins Boot legen, damit man an der engsten Stelle durch kam.
Danach gab es dann Mittagessen (Reis, Gemüse, Hähnchenschenkel, irgendwas mit Kartoffeln und Ananas und Wassermelone) und wir fuhren mit dem Boot zur 2ten Insel (Übersetzt hieß diese schlafende Kuh und hat wohl was mit der Form zu tun) Dort konnten wir dann Kajaken, Schnorcheln (nichts besonderes) sonnen, oder zu einem Aussichtspunkt klettern, der „nur“ 500m entfernt war, dabei waren aber ca. 270 Höhenmeter zu bewältigen. Dies sollte grob 30 min einfache Strecke dauern. Ich bin dann zuerst ein wenig mit dem Kajak herumgepaddelt. Dann bin ich zum Strand und hab mich auf dem Weg zum Aussichtspunkt gemacht. Unterwegs sollte es dann auch noch einige nähere Aussichtsplattformen geben. Der Weg hinauf war ein schmaler felsiger Pfad der durch einSeil gesichert war. Schon an der ersten Plattform (100m) war mein Shirt (mal wieder) klatschnass, aber ich wollte ja noch weiter. Und es wurde ein echter Kampf nur um bis zur 2ten Plattform (200m) zu kommen. Hier hab ich dann beschlossen, das ich wieder runter gehen, bin ja schließlich im Urlaub und nicht im Bergsteiger Trainingscamp 😉
Wieder unten, hab ich erst mal einen 2/3 Liter Eistee getrunken.
Anschließend bin ich noch ein wenig schnorcheln gegangen, aber ausser ein paar Papageienfischen, Seegurken und ein paar kleineren Fischen gab es hier nicht viel zu sehen, aber das wurde uns ja gesagt. Die besten Stellen zum Schnorcheln und Tauchen im Golf von Thailand sind alle rund um Ko Tao. Dort ist das Wasser auch um einiges tiefer. Im Schnitt ist das Wasser zw. Ko Samui und Suratthani scheinbar nur 10m tief. Das ist echt wenig. Rund um Koh Tao dagegen sind es so um die 50 mdurchschnittlich.
So gegen 17:30 war ich wieder zurück im Beer´s House und nach ner Dusche hab ich mit dann ein Green Curry Chicken with Bamboo Shot gegönnt. Und bei einem Bierchen schreibe ich jetzt noch die fehlendemn Berichte.
Ich hab übrigens meinen Plan geändert. Ich möchte mich ein wenig mehr erholen (faulenzen :-D), daher bleibe ich jetzt noch bis mind. Freitag auf Ko Samui, anschliessend geht´s nach Krabi, von wo ich den ein oder anderen Ausflug machen werde. Dort werde ich vermutl. bis zum 16. oder 17.04 bleiben (bin also zum Thailändischen Neujahr dort), danach fahre ich dann nach Puket, wo ich nochmal zum Tauchen gehen möchte, dann geht es vermutl. so am 22.04. zurück nach Bangkok.

10.04. – 11.04.2013 Koh Samui, bewölkt um 30 Grad

Für diese zwei Tage gibt es nicht viel zu berichten. Am Vorabend war ich noch unterwegs und hab dabei einen Norweger mit seiner Thai-Verlobten kennengelernt. Mit denen War ich dann sogar noch in ner Thai-Karaoke-Bar. Ist auf jeden Fall ziemlich spät geworden, so das ich den Vormittag komplett verschlafen habe. Auch mittags hatte ich irgendwie zu nichts Lust, also hab ich erst mal meinen Zeh verarztet, den ih mir irgendwo aufgeschlagen hab (hatte da ne Blase) und dann hab ich den ganzen Nahmittag auf meinem Balkon beim lesen verbracht. Gegessen hab ich ein paar Meter weiter im Restaurant meines Guesthouse. Wirklich lecker!
Am Donnerstag dann war ich wieder früher auf den Beinen. Nach dem Frühstück hab ich mich erst mal um ein Ticket nach Krabi gekümmert. Für nur 500 Baht incl. Taxi-Pickup zum Hafen nach Nathon soll’s dann mit Fähre und Bus nach Krabi gehen.
Danach hab ich einen kleinen Spaziergang u.a. am Strand gemacht. Allerdings nur langsam und vorsichtig, da mein Zeh mir ein bisschen Probleme macht.
Nachdem es dann tatsächlich zu regnen begonnen hat, bin ich zurück zum Bungalow und hab’s mir unter dem Vordach gemütlich gemacht.
Abends bin ich nochmal raus und hab mir in der Hipbar einen ganz hervorragenden Cappucino (65 Baht) gegönnt und dort ein bisschen Championsleague von gestern angesehen. Inzwischen hat es immer mal wieder kurz geregnet und es gab sogar nen Stromausfall.
Auf dem Heimweg kam ich dann auch wieder in einen Regenschauer, so das ich kurzentschlossen in so nen Massageladen rein bin und mir eine Rücken- Schultermassage für 300 Baht genehmigt habe. Die Massage bestand aus Drücken und Ziehen der Muskulatur und war sehr angenehm, bis es plötzlich richtig heiß wurde von so einem Massageöl. Das hat anfangs vielleicht gebrannt….. aber ich hab’s ja überlebt 
Das war’s eigentlich schon von den letzten zwei Tagen auf Koh Samui.
Eins vielleicht noch, falls ihr euch wundert, wrum ich mal Ko und dann wieder Koh schreibe, das sind beides gängige Schreibweisen hier und deshalb verwende ich auch beide.

12.04.2013 Ko Samui – Krabi bewölkt um 30 Grad

Morgens so um 8:30 sollte ich abgeholt werden um zum Pier nach Nathon gefahren zu werden. Aber hier gehen die Uhren ein wenig anders, und so bin ich dann um 09:20 Uhr erst abgeholt worden. Kurz vor dem Pier hielt der Taxifahrer und lies das Fenster runter. Darauf hin kam ein Kerl her und drueckte mir mein Faehrticket in die Hand und klebte mir einen roten Sticker auf’s Shirt. Was fuer ein Service. Das hat mir die Wartezeit am Pier deutlich verkuerzt, denn um kurz nach 10 legte die Faehre dann auch schon ab. Irgendwann kam ich dann am Don Sak Pier in der Naehe von Suratthani an. Und ab hier ging der Spass dann richtig los, erst mal bin ich ein wenig planlos rumgelaufen und hab meinen Bus gesucht, bis dann ein freundlicher Thai dann auf einen Bus zeigte und meinte „red sticker here“, ok dann mal los. Nach einer kuezen Fahrt durfte ich dann schon wieder aussteigen und wurde in ein Mini-Songtaew verfrachtet, damit gings dann mitten in die Stadt um dann wieder in einen anderen Bus umzusteigen. Ich sag nur TTS (Thai Transportation Service) at it’s best 🙂
Dann gings ueber Land Richtung Krabi. Zu sehen gab es nicht viel Spannendes. Wir kamen an jeder Menge Kautschuk-Plantagen vorbei und zwischendurch mal an ein paar Palmen. Endlich sind wir dann in Krabi angekommen, aber nicht am offiziellen Busbahnhof, sondern an einem etwas abgeschiedeneren „privaten“ Busbahnhof. Dort wollte man mir dann etweder 300 Baht fuer ein Taxi oder 350 Bahr fuer ein Zimmer mit Fan incl. Fahrt fuer 350 Baht andrehen. Auf den Bildern sah das Zimmer ganz ok aus, also hab ich einfach mal das Zimmer im K.U. Krabi Guesthouse http://www.kukrabiguesthouse.com genommen.
Das Zimmer war relativ sauber aber etwas muffig, so das ich beschloss nur die eine Nacht zu bleiben und mir dann im vom Loose empfohlenen Good Dream Guesthouse http://www.krabigooddream.com/ ein Zimmer zu nehmen.
Abends hab ich mich auch gleich auf den Weg gemacht und das Good Dream gesucht………………………. und nicht gefunden. Dafuer einen Markt direkt am Krabi River. Dort hab ich dann noch ein paar Spiesse mit irgendwelchen Wuerstchen und weissen nach Fisch schmeckenden Baellchen gegessen.
Um 21:45 hab ich mich dann zur Ruhe gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.