Teil 5: Koh Tao 2013

04.04. – 06.04.2013 Koh Tao irgendwas mit ueber 30 Grad und sonnig

Nachdem ich ausgescxhlafen hatte gings um 08:30 gleich weiter mit dem Tauchkurs. Vormittags stand wieder Theorie auf dem Programm. Ausserdem stiess noch Jake aus Perth zu unserer Gruppe. Nachmittags gings dann auch zum ersten Mal raus zu den Koh Tao Twins um im flachen Wasser die ersten Uebungen zu machen, z.b. Maske fluten und wiededr freiblasen, ein Stueck ohne Maske tauchen usw. Dies war leichter als ich vorher angenommen hatte.
Abends hab ich dann noch ne Kleinigkeit gegessen und bin frueh schlafen gegangen. So viel Zeit an der frischen Seeluft macht doch ganz schoen muede.
Am naechsten Vormittag machten wir nochmal ein bischen Theorie und dann auch gleich die Theoriepruefung. Diese war dann auch nicht sooo schwer, und wir haben diese alle bestanden.
Mittags um 12 gings dann wieder mit dem Boot raus und diesmal sind wir dann 2 mal richtig getaucht. und es ging dann schon auf bis zu 12 Meter runter. Der erste Tauchgang war wieder bei den Koh Tao Twins und beim zweiten Mal gings dann runter in den Japanese Gardens. Dort machten wir dann nochmal ein paar Uebungen. Man kommt sich hier beim Tauchen vor wie in einem Aquarium. Das ist richtig schoen hier und macht riesig Spass.
Auch an diesem Tag gings wieder frueh ins Bett, da es am naechsten Tag frueh um 6:00 Uhr schon mit demm Boot zu den Tauchgaengen 3 udn 4 raus ging. Zuerst fuhren wir zumn Chumpon Pinnacle, und wir waren wirklich das einzige Boot zu dieser Zeit hier draussen. Dies ist ein Grund warum mir New Way Diving auch empfohlen wurde und ich kann diese Empfehlung nur weitergeben. Dazu kommt, das unser Instructor Paulina aus Kanada ein wirklich guter Lehrer ist, und auch mir auf englisch alles so erklaert hat, das ich es auch verstanden habe.
Achja, bei diesem dritten Tauchgang gings dann auf die maximale Tiefe runter die ich als PADI Open Water Diver tauchen darf: 18m!!
Der letzte Tauchging war dann noch am White Rock, leider war dort die sicht nicht ganz so gut, da wir ein weinig rauhere See hatten. Trotzdem sind wir hier dann noch mit Kompass getaucht um dies auch schon mal zu ueben. hier gings dann auch nur auf 12m runter.
Das Tauchen macht richtig viel Spass und ich denke das sollte ich oefter machen (Robbie wie siehts aus?? ;-))
Mittags haben wir dann noch unser Logbuch bekommen und nun sind wir (Row, Jake und ich) zertifizierte PADI Open Water Diver! 🙂
Noch kurz zur Info, der Kurs hat 9800 Baht gekostet und die Unterkunft war waehrend des Kurses mit dabei. Es werden auch deutschsprachige Kurse angeboten. Wer mehr wissen moechte kann bei http://www.newwaydiving.com/ vorbeischauen und sich informieren.
Da ich von der Insel bisher noch nicht wirklich viel gesehen habe, hab ich beschlossen noch bis Montag zu bleiben und dann gehts weiter nach Koh Samui

08.04. Ko Tao – Ko Samui, immer noch sonnig und immer noch über 30 Grad .-)

Heute wurde ich um 9:00 Uhr am Guesthouse abgeholt und zum Pier gefahren. Dort war ganz schön was los, aber irgendwie bekommen die Thais das Chaos immer geregelt. Das ist echt erstaunlich. Die Fähre fuhr dann auch fast pünktlich los uns so Express wie ich dachte war siew auch nicht. Ok ein wenig schneller als die normale Fähre, aber das kann man sich eigentlich sparen. Inzwischen hab ich mir aus dem Loose auch das Beer´s House ausgesucht, was ein paar nette Bungalos am Strand haben soll. Auf Koh Samui angekommen, hab ich mir also ein Minibus-Taxi vom Fähranbieter nach Lamai Beach genommen und dem Fahrer versucht zu erklären, wo er mich absetzen soll. Dies hat irgendwie nicht so geklappt und er hat mich dann irgendwo an der Beachroad rausgelassen. So hab ich dann in der Hitze mich auf die Suche nach dem Guesthouse gemacht und musste dann auch immer wieder mal fragen. Dabei wurde mir auch immer wieder eine Massage angeboten, was ich aber dankend ablehnte. Ich muss wohl schon ziemlich fertig ausgesehen haben. Das Shirt war auf jeden Fall klatschnaß! 😉
Irgendwann hab ich´s dann doch gefunden und tatsächlich hab ich einen Bungalow in erster Reihe mit Ventilator für 650 Baht/Nacht bekommen. Direkt vor der Tür gehen Stufen runter zum Strand und ein kleines Restaurant ist auch dabei. Einfach traumhaft!!
Da noch früher Nachmittag war, machte ich noch einen Strandspaziergang. Da hab ich mich von der Entfernung her ziemlich täuschen lassen. Der Strand zieht sich ganz schön hin bis zum südlichen Ende und so war ich dann doch über 2 Stunden unterwegs. Zurück hab ich mich dann erst mal im Resort mit ein paar Spring Rolls und dazu noch einem Mixed Fruitshake gestärkt. Seeehr lecker!!
Abens bin ich dann nochmal zur Beachroad, denn da hatte ich ein paar Bars und Restaurants gesehen. Aber erst mal hab ich mir in einer Travelagengy für morgen einen Tagestrip zum Ang Thong Marine Nationalpark für a.i. 1500 Baht gegönnt. Mit dabei Frühstück, Mittagessen, Schnorcheln und Kayak fahren. Bin schon gespannt. Danach hab ich mir für´s Schiff ein langärmliges leichtes Shirt gekauft, das ich mich besser vor der Sonne schützen kann und der Sonnenbrand nicht so wild ausfällt.
In einem kleinen Thailokal hab ich dann noch Fried Rice with Chicken gegessen. Dann bin ich ein bisschen Bummeln gegangen die Straße runter und wieder zurück bis zur Aussi-Bar. Dort hab ich mir dann noch einen Long Island Ice Tea (200 Baht) gegönnt. Der hatte es ganz schön in sich. Egal, hab ja Urlaub und fahren muss ich auch nicht 😉
Auf dem Rückweg kam ich wieder an unzähligen Massagesalons vorbei was ich aber dankend ablehnte, bis dann eine Thai mir den Weg versperrte. Wir unterhielten uns ein wenig und dann ließ ich mich doch noch zu einer Oil-Massage für stolze 300 Baht überreden. War aber auch richtig wohltuend und war auch lange nicht so schmerzhaft wie die Thai-Massage in Chiang Mai (eigentlich überhaupt nicht!)
So gegen 23:15 bin ich dann ins Bettchen gekrochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.