Ayutthaya / Sukhothai

Ayutthaya

Bangkok – Ayutthaya 25.03.-26.03. irgenwas weit über 30 Grad 😉

Heute Morgen soll es jetzt weitergehen Richtung Ayutthaya. Nach dem Frühstück hab ich erst mal einen Computer im Guesthouse benutzt um die Bilder hochzuladen. Der Zug sollte lt. Loose so gegen 10:50 fahren. Aber da der Upload so lange dauert war ich leider zu spät dran. Egal, der nächste fuhr so gegen 11:40 und kostete schlappe 15 Baht. Für den Preis gings dann auf Holzbänken 1,5h nach Ayutthaya. Auf der Fahrt traf ich dann Martin aus Holland der grade aus Neuseeland kam und jetzt über Thailand dann irgendwann nach Hause fliegt. Am Bahnhof wurden wir von ein paar Schleppern angesprochen, welche uns Bilder von ein paar Guesthouses zeigten. Ich entschied mich dann für das P.U. Inn und kam in einem netten Single Room mit AC für 500 Baht unter.  Als ich das Zimmer bezogen hatte, machte ich mich dann erst mal zu Fuß auf den Weg um mir den ersten alten Tempel anzusehen, aber dabei hab ich mich total verlaufen und bin nach 1,5h wieder zurück zum Guesthouse und hab da zusammen mit Martin eine Bootstour mit dem Longtail-Boot für den Abend (Start 16:00) für 150 Baht gebucht. Es sollte zu 3 Tempeln gehen und dann am Nachtmarkt enden. Auf der Bootstour hab ich dann noch Susann aus Ilinois USA kennengelernt. 

Der erste Tempel war ein neuerer Holzbau mit ein paar Statuen drin und einem kleinen Koi-Teich. Nichts Besonderes. Der zweite war dann schon interesannter, etwas älter, aber doch noch recht gut erhalten. Dazu gab es dort einen kleineren liegenden Buddha (ca. 6m). Der 3te Halt war dann an einer richtig alten Tempelruine und wir waren passend zum Sonnenuntergang angekommen. Leider weiß ich jetzt grade den Namen der Ruine nicht mehr, war aber sehr schön bei Sonnenuntergang. Insgesamt kann ich so eine Bootstour rund um Ayutthaya absolut empfehlen.

Den Abend ließen wir (Susann, Martin, ich) auf dem Nachtmarkt ausklingen. Dort hab ich mir Thainudeln mit Brokkoli und Schweinefleisch gegönnt, was wirklich sehr lecker war. Anschließend haben wir vermeintlich gezuckerte Erdbeeren gesehen und haben auch hier zugeschlagen. Allerdings waren wir doch überrascht, das es kein Zucker, sondern Salz war. Hat aber trotzdem geschmeckt!

Überhaupt muss ich sagen, obwohl ich mit dem Essen ein wenig heikel bin, hatte ich hier  bisher überhaupt kein Problem, das ich irgendwas nicht essen konnte.

26.03. Ayutthaya bis zu 39 Grad!!!

Heute hab ich mir ein Fahrrad gemietet und bin zusammen mit Martin zu einer Tempeltour aufgebrochen. Zuerst waren wir am Wat Maha That wo wir den bekannten Buddhakopf zwischen den Baumwurzeln bewundern konnten. Auch sonst war der Tempel oder was davon übrig war, ganz interessant. Aktuell wird auch fleißig dran gearbeitet, um die Schäden des letzten Hochwassers zu beseitigen.

Danach sind wir zum Wat Si San Saphet. Das ist ein großer Tempel mit drei riesigen Stupas? Und den Überresten eines Palastes. Auf einem Bild konnten wir sehen, wie es damals ausgesehen haben muss. Das war wirklich beeindruckend. Auf unserem weiteren Weg sahen wir noch einige Chedi´s und andere Überreste, bis wir dann an einem weiteren liegenden Buddha vorbeikamen, der dürfte so an die 25 m lang gewesen sein.

Die Tempel kosteten übrigens 50Bht Eintritt, den liegenden Buddha gabs umsonst.

Nach der Tour haben wir uns erst mal ein Chang-Bier gegönnt, als dann auch Susann wieder zu uns gestoßen ist. Wir haben uns dann für den Abend zu einer weiteren Tour verabredet. Da haben wir uns dann den beleuchteten Wat Si San Saphet nochmals angeschaut. Und sind danach noch im Jazz-House Ayutthaya essen gegangen. Dort gab es ein gutes Pad Thai und einen Mango Shake.

Für morgen hab ich einen VIP Bus bis Sukhothai gebucht für 500 Baht. Abfahrt 11:00, Ankunft ca. 18:00 Uhr. 

Und ich hab sogar auf der Fahrt Gesellschaft, da auch Susann denselben Bus gebucht hat. Das könnte ne lustige Fahrt werden.


Sukhothai

28.03. Sukhothai, sonnig, 37 Grad

Heute war ich schon wieder früh auf den Beinen. Da es im Guesthouse kein Frühstück gab, machte ich mich auf die Suche nach einem offenen Restaurant. Leider waren alle in der nähe noch geschlossen, so das ich mir 2 Eiskaffees aus dem 7Eleven gegönnt habe. Kaum draußen kam auch schon ein Sammeltaxi vorbei  (kleiner LKW mit Sitzbänken auf der Ladefläche) mit dem ich für 30 Baht bis Alt-Sukhothai gefahren bin.

Dort habe ich mir für ebenfalls 30 Baht wieder ein Fahrrad geliehen u bin dann durch den Historical Park gestrampelt. (Eintritt 100 BHT).

Zuerst hab ich mir den königlichen Tempel Wat Mahathat angesehen. Das ist der größte Tempel im Park und den sollte man unbedingt gesehen haben. Als Nächstes ging´s zum Wat Si Sawai. Hier kann man wohl auch am Baustil einen kambodschanischen Einfluss erkennen. Danach ging es auf eine kleine Insel, wo man den Wat Sa Si bestaunen konnte. Es handelt sich hier um einen glockenförmigen Chedi und davor einen großen sitzenden Buddha.

Anschließend kam ich wieder aus dem Park heraus und fuhr noch Richtung Norden am Wat Sorasak vorbei (ein Chedi mit Elefanten rings um dem Sockel) zum Wat Phra Phai Laung (kostet wieder 100 Baht plus 10 fürs Fahrrad). Direkt danach waren nochmal 100B fällig für den Wat Si Chum. Hier handelt es sich um einen großen rechteckigen und nach oben offenen Bau. Innen befindet sich eine wirklich beeindruckende sitzende Buddhastatue.

Inzwischen war es schon Nachmittag 14 Uhr und es meldete sich so ein kleiner Hunger. Also hab ich an nem kleinen Lokal am Straßenrand halt gemacht und hab mit Fried Rice mit Chicken and Basil bestellt. Dazu hab ich dann mal ganz vorsichtig die scharfe Soße dazu probiert. Und ja die ist echt scharf!!!

Nach dem Essen hatte ich irgendwie keine  Lust mehr auf Tempel und so hab ich mich in ne Bar gesetzt und nen Kaffee und einen Ananas Shake getrunken.

Danach ging´s wieder zurück  ins Guesthouse. Gegen später brach ich dann auf um mir den Nachtmarkt und das drumherum anzusehen. Der Nachtmarkt hier ist größtenteils überdacht und ein echtes Erlebnis für die Nase. Ansonsten gibt es hier auch wieder jede Menge Garküchen und verschiedene Verkaufsstände. Gegessen hab ich aber nicht hier, sondern in der Chopper Bar. Es gab Hähnchen Süß-Sauer mit Reis und Frühlingsrollen und dazu noch einen Papaya Shake. Sehr lecker alles. Der Tipp aus dem Loose-Reiseführer hat sich gelohnt 🙂

Jetzt sitz ich noch im Guesthouse und schreibe den Bericht und schwitze.

Zurzeit ist es hier schon extrem heiß, aber bisher komm ich ganz gut damit klar. Wichtig ist natürlich viel trinken. Ich komme geschätzt pro Tag so auf um die 5 Liter Getränke. Außerdem schau ich noch, das ich immer ein Zimmer mit Klimaanlage bekomme, damit ich mich wenigstens dort etwas abkühlen kann.

Morgen gehts dann weiter nach Chiang Mai. Ich hoffe, ich bekomme am Busbahnhof ein Ticket.

Teil 2 Ayutthaya und Sukhothai 2013

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.