29.03. Sukhothai – Chiang Mai natürlich wieder heiß

Heute ist wieder Reisetag. Nach dem Auschecken fuhr ich mit dem TukTuk zur Busstation, wo mich eine freundliche Thai in Empfang nahm und fragte, wo ich hin möchte und hat mich dann zum richtigen Schalter geführt. Dort nahm ich dann ein Ticket für den Bus nach Chiang Mai für 239Baht. Die Fahrt begann dann mit ca. 20 min Verspätung und es war auch kein VIP-Bus, aber immerhin mit AC. Die Fahrt dauerte dann gut 5 Stunden. Unterwegs hab ich mir mal ein paar Guesthäuser angesehen und mich für das Chiang Mai Garden House entschieden. Aber nach Ankunft konnte mein Taxifahrer das Guesthouse nicht finden, obwohl wir lt. Plan an der richtigen Stelle waren. Dafür war hier das „de Rachamanka“, also hab ich mir das mal angesehen und es war wirklich schön hier, so das ich ein Zimmer  genommen habe, welches erst 1300 kosten sollte, ich es dann aber für 1000 Baht/Nacht bekommen habe. Nachdem ich das Zimmer bezogen hatte, gings dann mal los die Stadt besichtigen. Erst mal schaute ich mir den Wat Chedi Luang an der gleich um die Ecke war. Dann ein paar Meter weiter noch den Wat Pan Tao. Dann gings noch Richtung Thapae Gate, dem touristischen Zentrum von Chiang Mai. Dort hab ich mir auf dem Night Market dann noch leckeres Pad Thai gegönnt und bin dann langsam zurück zum Guesthouse um den anstrengenden Reisetag zu beenden.

30.03. Chiang Mai, sonnig um 34 Grad

Heut hab ich den Tag etwas später (8:30) mit einem sehr leckeren Frühstück (Omelett mit Schinken, dazu Toast und Früchte) begonnen, anschließend lief ich Richtug Changpuak Gate, von wo die SongTaews Richtung Doi Suthep fahren sollten. Auf dem Weg dort hin konnte ich noch einen Umzug von Mönchen sehen. Zwischen ihnen waren viele Jungs in einem weißen Mönchsgewand und hinter den Mönchen waren die Angehörigen der Jungen, welche wohl jetzt für einige Zeit als Mönch leben werden. 

Die Songtaews am Nordtor sind übrigens nicht zu verfehlen. Nachdem ich eingestiegen war, warteten wir noch beinahe ne halbe Stunde bis es losging. Die einfache Fahrt kostete 60 Baht. Oben angekommen war schon richtig viel los, denn am Wochenende kommen auch sehr viele Thais hier hoch. Zu Beginn ist da erst mal eine hohe Treppe von 2 Naga-Schlangen begrentzt. Der Eintritt zum Tempel beträgt 30 Baht. 

Wenn man mal in der Umgebung von Chiang Mai ist, sollte man sich diesen Wat unbedingt ansehen. Ich war echt wieder beeindruckt. Von hier oben soll man auch eine schöne Aussicht haben, aber leider war es etwas diesig, so dass man nicht so viel sehen konnte. 

Wieder zurück in der Stadt hab ich mir erst mal ein günstiges Handy besorgt, damit ich dann noch man Mit Reinhard telefonieren kann, der aus meinem Heimatort stammt und jetzt hier in der Nähe mit seiner Frau lebt. Für günstige 850Baht bekam ich dann ein einfaches Telefon und hab mich dann für Montag mit Reinhard und seiner Frau verabredet. 

Und jetzt war s mal an der Zeit für eine Massage. Direkt gegenüber meines Guesthouse war ist ein Massagesalon, wo man von Blinden massiert wird. Die Massage war wirklich gut und auch ein wenig schmerzhaft, da wurden Muskeln massiert, von denen ich gar nicht wusste, das ich da welche habe 😉

Für 1 Stunde bezahlte ich günstige 180 Baht.

Anschließend ging´s noch zum Saturday-Night-Market in der Wualai Road. Das ist ein großer Markt mit Ständen wo es vor allem Kunsthandwerk, Kleidung und natürlich auch viel Essbares gibt. Dort gönnte ich mir noch ein paar Früchte und Waffeln mir Cashewnüssen. Sehr lecker. Da es inzwischen auch schon wieder 21:30 war, machte ich mich auf den Rückweg und beendete dann den Tag.

Ach ja, für morgen Abend hab ich mir noch einen Thai-Kochkurs gebucht, da werd ich so um 15:45 abgeholt und dann geht das bis ungefähr 20:30. Bin echt gespannt.

31.03. Chiang Mai Sonnig 37 Grad

Heute hab ich für tagsüber noch keinen Plan, ich weiß nur, das ich so um 16 Uhr am Guesthouse zum Kochkurs abgeholt werde.

So beschließe ich, einfach mal einen Spaziergang durch die Stadt Richtung Fluss zu machen. Also bin ich schon gemütlich gewandert, bis ich zur Iron Bridge gekommen bin, dann bin ich links abgebogen und die nächste größere Straße wieder zurück Richtung Altstadt. Hier bin ich dann am Wat Buppharan vorbeigekommen. Dies ist ein richtig schöner kleiner Tempel. Dort hab ich dann auch was für mein Glück getan. Ich habe einer älteren Frau ein paar Vögelchen abgekauft und freigelassen. Dies soll Glück bringen. Nach der guten Tat bin ich dann weiter Richtung Thae Phae Gate. Dort ging ich in den Travel Hub und hab mir ein Bus-Combo-Ticket Chiang Mai – Bangkok – Koh Tao für morgen Abend besorgt. Ich hab jetzt nämlich so langsam genug von den Tempeln und möchte jetzt endlich ans Meer! Die komplette Fahrt kostet mich dann 1650 Baht und startet morgen um 19 Uhr. 

Zurück im Guesthouse wurde ich dann um kurz nach 16 Uhr zum Kochkurs abgeholt. Ich hatte Glück und unsere Kochklasse bestand nur aus mir, Renato aus Sao Paolo und Aon unserem Lehrer. Als Erstes sind wir auf einen einheimischen Markt und Aon zeigte uns die verschiedenen Zutaten, Gemüse, Gewürze usw. Dann sind wir zur Kochschule gefahren. Ein schöner kleiner Garten mit offenen Kochstellen. Dort haben wir dann als ersten eine Thom Kha Gai und Phad Thai gekocht. Anschließend machten wir eine Currypaste (grün) und Green Curry with Chicken. Und dann der Höhepunkt Stir Fried Chicken with Cashew Nut. Dabei durften wir eine richtig große Stichflamme produzieren 🙂 Aon meinte, wer es nicht macht, muss 200 Baht mehr bezahlen. (But dont burn my kitchen!!) Hat echt Spaß gemacht. Und lecker war’s noch dazu. Mal sehen, wann ich dann mal zu Hause dazu komme Thai zu kochen.

Nach dem Kochkurs war ich so voll gefr…., das ich total müde wurde und den Sonntagnachtmarkt ausfallen ließ.

Und morgen treffe ich mich dann noch mit Reini und Biggi, bevor es losgeht Richtung Koh Tao.

01.04. Chiang Mai immer noch sehr heiss (35 Grad)

Heute Morgen nach dem Auschecken hab ich mich mit Reini und Biggi im Wawee Caffee getroffen und haben erst mal ausgiebig Kaffee getrunken. Dann haben mich die beiden auf einen Handwerkermarkt mitgenommen, wo alles mögliche an Möbeln und Kunsthandwerk verkauft wurde. War echt interessant. Leider weiß ich nicht mehr wie der Ort geheißen hat. Anschließend haben mich die beiden zum Essen eingeladen. Es gab eine typisch nordthailändische Spezialität mit Namen Khao Soy. Das ist so eine Art Nudelsuppe mit einem Hähnchenschlegel drin und ordentlich scharf aber extrem lecker.

Nach dem Essen sind wir erst mal zu den zweien nach Hause nach Doi Saket gefahren und haben dort nochmal nen Kaffee getrunken, um anschließend noch den schönen kleinen Tempel Wat Doi Saket anzusehen. 

Dann war es auch schon fast wieder Zeit zurück zu fahren.

Vor meiner Abreise hatten wir aber noch etwas Zeit und einen Thai-Eistee zu trinken (Schwarzer Tee mit Kondensmilch), dann mussten wir und doch verabschieden. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag mit den Beiden!

Und jetzt gehts mit dem Bus erst mal nach Bangkok.

Teil 3 Chiang Mai 2013

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.